zurück zur Übersicht

Allgemein

Diagnostik von Hauterkrankungen


von Dr. med. Christian Merkel|13.04.2022

Bei der Diagnose von Hauterkrankungen stehen aufgrund ihrer Häufigkeit insbesondere drei Krankheiten im Vordergrund: melanozytäre Naevi (begrenzter, gutartiger Tumor der Haut), aktinische Keratosen (zweithäufigste Form von Hautkrebs, zeigt sich in Form von dauerhaft auftretenden rauen, trockenen Hautarealen) sowie Basalzellkarzinome (heller, weißer Hautkrebs). Vor allem heller Hautkrebs tritt immer häufiger auf. Wir Dermatologen im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER sehen daher besonderen Handlungsbedarf bei der Aufklärung unserer Patienten bezüglich der lauernden Gefahren und vorbeugender Präventionsmaßnahmen.

Trend geht zum Hautkrebs-Screening

Eine frühzeitige Diagnostik ist bei aktinischen Keratosen und hellem Hautkrebs essenziell. Je früher die Diagnose eines invasiven Tumors getroffen wird, desto größer sind die Chancen auf eine wirksame Therapie. Zum Glück werden die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen von Patientinnen und Patienten bereits gut angenommen. So ist gerade das Hautkrebs-Screening tatsächlich einer der häufigsten Gründe, einen Dermatologen aufzusuchen. Dieser Trend ist äußerst positiv. Der Arzt untersucht beim Screening nach dem Erfragen der Krankengeschichte die gesamte Haut des Patienten auf auffällige Stellen. Bei einem Verdacht sichert dann eine Gewebeprobe die Diagnose.

Innovative Behandlungsmöglichkeiten

Steht die Diagnose Hautkrebs fest, wird der Tumor in den meisten Fällen operativ entfernt. Hautkrebs kann aber auch mit einer Bestrahlung oder mit Medikamenten behandelt werden. Bei Letzterem sehe ich aktuell das Topikum Tirbanibulin, das erst im Juli 2021 europaweit zur oberflächlichen Behandlung der aktinischen Keratosen im Gesicht oder auf der Kopfhaut bei Erwachsenen zugelassen wurde, als spannenden Therapieansatz. Die aktinische Keratose gilt als Hautkrebsvorstufe, die sich vor allem auf UV-Licht-exponierter Haut bildet. Die Behandlung der Keratosen soll primär das Auftreten von Hautkrebs verhindern. Das Medikament wird an fünf aufeinanderfolgenden Tagen einmal täglich dünn aufgetragen. Der therapeutische Effekt lässt sich dann nach etwa acht Wochen beurteilen.

Sie möchten gerne ein Haut-Screening vornehmen lassen? Gern koordinieren wir einen Termin in unserem HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER im Herzen Münchens.


Dr. med. Christian Merkel

Dr. med. Christian Merkel ist Facharzt für Dermatologie und Allergologie und Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund um die Behandlung von Haarausfall.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Allgemein

Beauty around the world 2022

Allgemein

Die Allergiezeit ist da!

Allgemein

Superorganismus Mensch