zurück zur Übersicht

Allgemein

Durchbruch in der Krebsforschung


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|09.11.2022

hlz-muenchen-mit-bluttest-krebsarten-erkennen

Neuer Bluttest soll über 50 Krebsarten erkennen

Um Krebs möglichst frühzeitig entdecken und behandeln zu können, sind bislang regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen notwendig. Dass dies auch anders geht, zeigt jetzt der sogenannte Galleri-Test. Er wurde beim Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) in Paris vorgestellt und soll Krebserkrankungen zeigen, bevor Patienten überhaupt Symptome haben. Massentauglich ist der Bluttest allerdings noch nicht.

Expert*innen sprechen bereits von einem „Game-Changer“

Krebs anhand eines Bluttests zu diagnostizieren, ist nicht neu. Bislang war jedoch nur eine kleine Zahl an Krebsarten nachweisbar und dies auch oftmals erst in einem späten Stadium. Jetzt haben Onkologen einen Bluttest vorgestellt, der in der Lage ist, Tumor-DNA und gleichzeitig auch ihren Ursprungsort im Körper zu erkennen. Doch damit nicht genug: Der Galleri-Test zeigt auch noch, um welche Krebsart es sich handelt. So lassen sich über 50 verschiedene Krebsarten frühzeitig diagnostizieren und somit auch schneller behandeln.

Vielversprechende Trefferquote

Je früher Krebserkrankungen entdeckt werden, desto besser stehen die Prognosen. Genau daher stellt der Bluttest einen möglichen Durchbruch dar. Studien belegen die gute Erkennungsrate bei Personen, die wirklich bösartige Zellen im Blut hatten. Noch ist der Test nicht im Einsatz. Insbesondere beim Screening nach Krebserkrankungen, die sonst oft zu spät erkannt werden würden (wie Bauchspeicheldrüsen- oder Magenkarzinome), könnten solche Bluttests sehr wichtig werden. Bis es aber so weit ist, dass der Galleri-Bluttest im Praxisalltag zum Einsatz kommt, müssen Forscher u. a. noch vergleichbare Studien für alle Krebsarten durchführen.

Auch wenn ein solcher Bluttest eine echte Revolution darstellt, sollten, bis diese im Praxisalltag zum Einsatz kommen, Vorsorgeuntersuchungen keinesfalls verpasst werden. Dies gilt natürlich auch für die Hautkrebsvorsorge. Wenn Sie also einen solchen Termin vereinbaren möchten, dann melden Sie sich gerne bei uns im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER. Meine Kolleg*innen und ich helfen Ihnen aber gerne auch bei sämtlichen anderen Hautproblemen weiter.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Allgemein

Phänomen Phenol-Peeling

Allgemein

Skincare-Fragen – Was stimmt und was ist unwahr?

Allgemein

Detox-Kur für die Haut