zurück zur Übersicht

Haut

Personalisierte Kosmetik


von Dr. med. Stefan Duve|14.08.2019

Eigentlich ganz selbstverständlich: Unsere Pflegeprodukte müssen zu unserem Hauttyp passen. Doch liegen wir mit dieser Wahl immer goldrichtig? Seit Jahren bestimmen Kosmetikerinnen und Dermatologen mit neuesten Hightech-Geräten den derzeitigen Hautzustand, um zielgenaue Behandlungskonzepte zu ermitteln. „Customized care“ (engl. für „personalisierte Pflege“) nennt sich das Ganze. Und das ist erst der Anfang. Schließlich ist bekannt, dass auch die Gene maßgeblichen Einfluss auf den Alterungsprozess unserer Haut haben. Einige davon sind bereits identifiziert. Andere wiederum noch nicht. Alles also nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die individuelle Kosmetik nach Maß anhand von innovativen DNA-Tests durchsetzen wird.

GENE UND HAUTALTERUNG

Glaubt man den Prognosen, werden die Gene in Zukunft eine noch entscheidendere Rolle bei der Hautalterung spielen, als dies heute bereits der Fall ist. Genau identifiziert und anhand von Tests festgestellt, lässt sich genau bestimmen, welche guten und welche schlechten Gene man in sich trägt. So lassen sich Lebensumstände anpassen und frühzeitig mit Anti-Aging-Methoden – sei es von außen oder von innen – entgegenwirken. Auf den Punkt gebracht, setzt sich die perfekte Anti-Aging-Strategie aus den Genen und aus bestimmten Faktoren zusammen, die man selbst in der Hand hat. Hierzu zählt das Schlafpensum ebenso wie Alkoholkonsum oder Sonnenexposition.

EIN BLICK IN DIE ZUKUNFT

Eine genaue Genanalyse kann bereits jetzt mithilfe des SkinDNA-Verfahrens ermittelt werden. Der Test findet anhand der Mundschleimhaut heraus, wann und in welchem Ausmaß der Alterungsprozess bevorsteht. Berechnet wird dabei zum Beispiel konkret das Risiko für einen Elastizitätsverlust oder auch für sonnenbedingte Beeinträchtigungen. Alles, was dafür benötigt wird, ist ein Abstrich der Mundschleimhaut. Im Labor ausgewertet, liegen nach vier Wochen sämtliche Ergebnisse vor. Individuell lässt sich dann ein Behandlungsplan erstellen, der neben hauttypgerechten Wirkstoffen auch auf kosmetische Treatments sowie Nahrungsergänzungen eingeht.


Dr. med. Stefan Duve

Mit über 20 Jahren Erfahrung und internationalem Wirken zählt Dr. med. Stefan Duve inzwischen zu den besten Dermatologen Europas.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Haut

Schröpfen – mit Unterdruck zu straffer Haut und feinen Poren

Haut

Wundrose – was tun, wenn sich die Haut entzündet

Gesicht

Retinol – Anti-Aging-Wirkstoff Nr. 1

Entdecken Sie, warum Retinol der unangefochtene Superstar in der Augenpflege ist und wie dieser Wirkstoff Ihre Haut jugendlich und strahlend erhält.