zurück zur Übersicht

Haut

Juckreiz – was hilft dagegen?


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|10.02.2022

Bei Juckreiz, auch Pruritus genannt, handelt es sich um ein Missempfinden der Haut, das sich nicht selten nur schwer therapieren lässt. Für Betroffene bedeuten der ständige Juckreiz und das Verlangen, die betroffenen Stellen zu kratzen oder zu reiben, in der Regel eine erhebliche körperliche und seelische Belastung. Hält dieser Zustand länger als sechs Wochen an, ist von einem chronischen Juckreiz die Rede. Mögliche Ursachen hierfür können Allergien, Entzündungen oder auch andere Erkrankungen sein. Da der Grund in vielen Fällen erst spät (wenn überhaupt) erkannt wird, ist eine umfassende Diagnose entscheidend.

Häufiges Krankheitsbild, wenig beachtet

Wenn Juckreiz chronisch wird, beeinflusst das erheblich die Lebensqualität. Videos aus Schlaflaboren zeigen, wie Betroffene sich sogar nachts stundenlang kratzen, ohne sich nach dem Aufwachen daran erinnern zu können. Durch das Kratzen werden jedoch Zellen zerstört, die körpereigene Stoffe (wie Eiweiße) austreten lassen und somit den Juckreiz weiter begünstigen. Die Forschung hierzu steht leider immer noch am Anfang. Grund dafür könnte sein, dass die Empfindungen nur subjektiv wiedergeben werden können. Wie es sich anfühlt, wie stark die Haut juckt – für die Beschreibung unterschiedlicher Juckreizqualitäten gibt es bislang noch keine exakten Bezeichnungen.

Was hilft gegen Juckreiz?

Trotz des großen Forschungsbedarfs gibt es heute schon zahlreiche Ansatzpunkte, die zur Bekämpfung des Juckreizes beitragen. Diese reichen von äußerlichen Anwendungen, wie kühlenden Cremes, kalten Duschen oder feuchten Umschlägen, über einzunehmende Medikamente bis hin zu psychotherapeutischen Maßnahmen, wie beispielsweise Meditationstechniken. Zudem können rückfettende und feuchtigkeitsspendende Mittel mit Lidocain zur kurzfristigen Linderung eingesetzt werden. Je nach Absprache mit dem behandelnden Arzt kommen manchmal auch kortisonhaltige Salben oder Cremes für einen begrenzten Zeitraum zur Anwendung.

Mögliches Warnsignal

Chronische Pruritus tritt aber nicht nur im Rahmen von Hauterkrankungen auf. In manchen Fällen können auch innere Erkrankungen wie Diabetes, Nieren- oder Leberleiden oder auch Funktionsstörungen der Schilddrüse zu nachhaltigem Jucken führen.

Sollten auch Sie unter anhaltendem Juckreiz leiden, beraten wir Sie hierzu gern persönlich. Wir im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER nehmen Juckreiz sehr ernst und bieten neben einer umfangreichen Diagnostik auch eine individuell abgestimmte Therapie an.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Haut

Erhöhtes Krebsrisiko durch alte Sonnenschutzmittel

Haut

Wie Wunden zu Narben werden

Haut

Alle Jahre wieder: Kleiner Reminder zum Thema Sonnenschutz