zurück zur Übersicht

Körper

Der Öl-Guide: So finden Sie für Ihre Haut das richtige Öl


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|29.01.2019

Beauty-Öle sind seit geraumer Zeit aus der Pflege nicht mehr wegzudenken. Ob Gesicht, Körper oder Haar – die Auswahl ist schier grenzenlos. Doch gerade an ein Face-Oil wagen sich viele nicht heran. Der Grund: Öl im Gesicht wird im ersten Augenblick mit speckiger, glänzender Haut assoziiert. Dass es aber auch anders geht, beweisen die neuesten Öle der Superlative. Übrigens: Gesichtsöle lassen sich am besten auf noch feuchter Haut verteilen und einmassieren. Alternativ können aber auch ein paar Tropfen mit in die Tages- oder Nachtcreme gegeben werden.

ÖL IST NICHT GLEICH ÖL

Öle haben verschiedene Benefits: Sie spenden Feuchtigkeit, nähren, wirken regenerierend oder belebend. Darüber hinaus können sie aber auch Entzündungen hemmen, vor vorzeitiger Hautalterung schützen oder die Haut beruhigen. Generell wird zwischen „herkömmlichen“ Ölen und Trockenölen unterschieden. Trockenöle enthalten eine Vielzahl ungesättigter Fettsäuren und ziehen daher schnell ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Öle mit gesättigten Fettsäuren dagegen werden erst zeitversetzt von der Haut aufgenommen und bilden daher zunächst eine leicht fettige Schicht.

WELCHES ÖL FÜR WELCHEN HAUTTYP?

Wie auch bei herkömmlichen Pflegeprodukten ist bei der Wahl des richtigen Öls der Hauttyp entscheidend. Avocadoöl eignet sich zum Beispiel besonders für trockene Haut. Es spendet Feuchtigkeit und lindern raue Stellen. Jojobaöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren, ist von seiner Textur her kaum fettend und daher für unreine Haut perfekt. Wer sich wiederum einen möglichst großen Anti-Aging-Effekt wünscht, greift zu Kokos- oder Olivenöl, das auf natürliche Weise die Kollagenproduktion anregt und kleine Fältchen lindert. Gerade im Winter eignen sich Öle übrigens perfekt als Alternative zu Feuchtigkeitscremes, da deren Inhaltsstoffe (vor allem bei Cremeprodukten mit hohem Wassergehalt) die Haut bei großer Kälte zusätzlich austrocknen. Öle hingegen versorgen die Haut langfristig mit Feuchtigkeit und nähren sie noch dazu.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Körper

Lemon Bottle – Der Hype um die neue Fett-weg-Spritze

Haut

Wasser: Quelle des Lebens und der Schönheit

Körper

Jugendliches Aussehen schützt vor Krankheit