zurück zur Übersicht

Haut

Dellen in der Haut – das hilft!


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|05.07.2023

Frau kneift Haut an ihrem Gesäß zusammen

Dellen in der Haut sind unschön, und viele Betroffene leiden enorm darunter. Die Ursachen für die Dellen sind dabei vielfältig und reichen von Cellulite bis hin zu Narben. Wie gut, dass wir erfahrenen Dermatologen im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER in München wissen, wie Sie die lästigen Dellen wieder loswerden können.

Weshalb kommt es zu „Hautdellen“?

Hauptursache für Dellen in der Haut ist vermutlich Cellulite. Für viele Betroffene beginnt mit dem Sommer wieder ein enormer Leidensdruck. Das Zeigen ihrer Beine in kurzen Röcken oder Kleidern wird zur seelischen Zerreißprobe, jeder Blick in den Spiegel zur Tortur. Selbst der Anblick einer Frau in kurzer Kleidung und mit glatter, perfekter Haut erinnert nur an den eigenen Makel. Doch nicht nur Cellulite, beispielsweise auch eine Fettabsaugung oder eine andere Operation kann Dellen hervorrufen. Ebenso können Narben, ob als Folge von Verletzungen, Piercings oder auch Akne, zu deutlich sichtbaren Dellen führen.

Wie sich Dellen in der Haut behandeln lassen

Dellen in der Haut, wie sie z. B. nach einer Operation entstehen, können wirksam mit der Unterspritzung von stark vernetzten Hyaluronsäure-Präparaten behandelt werden. Wie bei einer klassischen Faltenunterspritzung werden diese in die zu behandelnde Hautpartie injiziert. Die Dellen werden quasi aufgefüllt. Für Aknenarben im Gesicht hingegen ist die PlexR-Methode ideal. Basierend auf einer schonenden Plasmatechnologie werden kleinste Mikroverletzungen in der Haut gesetzt, um die Durchblutung zu beschleunigen und das Wachstum neuer Bindegewebsfasern anzuregen. So lässt sich das Narbengewebe straffen, woraufhin dieses weniger sichtbar ist.

Bei Cellulite hingegen sieht es schon anders aus. In der Tat haben sich ein gesunder Lebensstil mitsamt entsprechender Ernährung und Sport als hilfreich herausgestellt. Abhängig vom Schweregrad der Cellulite lässt sich diese aber auch mit verschiedensten Behandlungsmöglichkeiten effektiv beheben. So stellt bei leichten Dellen die Lipomassage eine Option dar, die Haut zu straffen und das Erscheinungsbild der Cellulite zu verbessern. Hierfür wird das Unterhautgewebe von zwei gegeneinander rotierenden Rollen angesaugt, vergleichbar mit einer intensiven Massage von Oberschenkel, Hüften und Po. Sind die Dellen hingegen bereits deutlich sichtbar, empfiehlt sich die Behandlung mit dem Swiss CellVibe. Akustische Wellen werden ohne Verletzungen durch das Gewebe bis in die tiefen Bindegewebsschichten geleitet, wodurch pro behandelte Region 3.500 Schwingungen abgegeben werden. Auf diese Weise werden die Stoffwechselvorgänge stimuliert, die Hautelastizität verbessert und vorhandene Cellulite gemindert.

Wenn Sie Dellen in der Haut auch als störend empfinden, konsultieren Sie uns im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER in München. So können wir die Ursachen abklären und eine geeignete Therapie für Sie auswählen.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Haut

Retinol – der Anti-Aging-Wirkstoff Nr. 1 ist der Superstar in der Augenpflege

Haut

Wasser: Quelle des Lebens und der Schönheit

Haut

Beauty-Treatments für die kalte Jahreszeit