zurück zur Übersicht

Haut

Das sind die effektivsten Methoden zur Haarentfernung


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|02.08.2022

methoden-zur-haarentfernung-haut-und-laserzentrum-muenchen

Haarlos glücklich

Waxing, Rasur oder Lasern – es gibt viele Möglichkeiten, unliebsame Härchen am Körper loszuwerden. Doch nur eine davon sorgt auch dauerhaft für glatte, haarlose Haut. Dennoch stellen wir alle gängigen Methoden mit all ihren Vor- und Nachteilen einmal genauer vor.

Rasieren

Die wohl einfachste und schnellste Methode der Haarentfernung ist die Rasur. Sie ist unkompliziert und benötigt lediglich Rasierer und Rasierschaum oder -gel. Letzteres ist wichtig, um Reizungen vorzubeugen und Rasurbrand zu verhindern. Da beim Rasieren lediglich der sichtbare Teil der Haare gekürzt wird und die Haarwurzel bestehen bleibt, zeigen sich erste Stoppeln bereits nach ein bis zwei Tagen. Wichtig: Rasierklingen regelmäßig wechseln! Die meisten Klingen halten in der Regel zwischen fünf und zehn Rasuren. Stumpfe Klingen können Entzündungen sowie eingewachsene Härchen begünstigen, die Haut unnötig reizen und sogenannte Erdbeerhaut hinterlassen.

+ Schnell
+ Absolut schmerzlos
+ Sofort glatte Haut

– Stoppeln kommen schnell zurück.
– Sie muss in der Regel täglich bzw. alle zwei bis drei Tage wiederholt werden.
– Vorsicht beim Umgang, um Reizungen zu verhindern

Waxing und Sugaring

Beim Waxing wird warmes Wachs auf die Haut aufgetragen und mithilfe von Vliesstreifen mit Schwung entgegen der Wuchsrichtung wieder abgezogen. Die Härchen bleiben im Wachs kleben und werden bei dieser Methode samt Wurzeln entfernt. Das Haar wächst somit erst nach einigen Wochen wieder nach.
Dem Waxing sehr ähnlich ist das Sugaring. Hier wird mit einer honigartigen Zuckerpaste gearbeitet, die – verteilt auf dem zu enthaarenden Bereich – nach dem Erkalten mit der Haarwuchsrichtung entfernt wird. Sugaring ist etwas schonender als Waxing und verursacht im Anschluss weniger Hautreizungen. Somit ist die Methode auch für empfindliche Hautpartien wie Achseln, Gesicht oder den Intimbereich bestens geeignet.

+ Glatte Haut bis zu vier Wochen
+ Gründliche Methode
+ Es kann im Studio oder auch zu Hause durchgeführt werden.

– Härchen müssen mindestens drei Millimeter lang sein.
– Anwendung kann etwas ziepen.
– Nur bedingt für empfindliche Haut geeignet

Enthaarungscreme

Die Haarentfernung per Creme erfolgt gänzlich schmerzfrei und geht blitzschnell. Einfach großzügig auf die zu enthaarende Körperstelle aufgetragen, reagieren die enthaltenen chemischen Wirkstoffe bei Kontakt mit der Behaarung. Als Hauptwirkstoffe sind in der Regel Thioglykolsäure und Natriumhydroxid enthalten. Während Natriumhydroxid die Poren aufquellen lässt, dringt Thioglykolsäure in die Keratinstruktur der Haare ein, löst vorhandene Keratinbrücken und sorgt für den Zerfall der Haare. Nach einigen Minuten können diese dann mit einem Spatel abgetragen werden. Das glatte Ergebnis hält sieben bis zehn Tage. Die enthaltenen Chemikalien können sensibler Haut jedoch ganz schön zusetzen. Es empfiehlt sich daher, vor der ersten Anwendung die Creme an einer kleinen Hautstelle auf ihre Verträglichkeit zu testen (wie in der Armbeuge). Sind nach 24 Stunden keine Hautirritationen oder Reizungen zu erkennen, kann die Enthaarungscreme dann auch auf größeren Hautpartien angewendet werden.

+ Schmerzlos
+ Einfach anzuwenden
+ Bis zu zehn Tage glatte Haut

– Sie kann aufgrund der chemischen Zusammensetzung zu Reizungen führen.
– Einzelne Härchen können zurückbleiben.
– Nicht jede Enthaarungscreme eignet sich für die Anwendung im Gesicht oder für den Intimbereich.

Epilieren

Beim Epilieren wird das Haar, im Gegensatz zur Rasur, direkt an der Wurzel entfernt, was für ein lang anhaltendes, glattes Ergebnis sorgt. Verwendet wird dafür ein spezielles elektronisches Epiliergerät, das am Kopf über rotierende Walzen mit mehreren kleinen Pinzetten verfügt. Diese können Haare bereits ab 0,5 Millimeter (je nach Gerät auch oftmals erst ab zwei bis fünf Millimeter) effektiv greifen und entfernen. Gut zu wissen: Je kürzer, desto schmerzfreier und gründlicher das Epilieren! Aber auch dann kann das Epilieren vor allem am Anfang extrem unangenehm und schmerzhaft sein. Da es die Haare aber an der Wurzel entfernt, benötigen diese bis zu vier Wochen (!), bis sie wieder nachwachsen.

+ Bis zu vier Wochen stoppelfreie Haut
+ Es vermindert die Haardichte.
+ Es erfasst auch kurze Haare (2 bis 5 mm).

– Schmerzhaft
– Weniger für empfindliche Bereiche wie die Bikinizone geeignet
– Es kann zu Rötungen und Reizungen führen.

Laser

Die Behandlung via Laser ist wohl die Königsdisziplin bei der Haarentfernung. Nur mit Lasersystemen können unerwünschte Haare im Gesicht und am Körper dauerhaft entfernt werden. Hierfür durchdringt der Laser die oberen Hautschichten und zerstört gezielt die Haarwurzeln. Das Haar kann daraufhin nicht mehr nachwachsen. Nach und nach werden die Haare somit weniger und dünner. Doch auch wenn mit dem Laser ein Großteil der Haarwurzeln entfernt wurden und über viele Jahre kein einziges Haar nachgewachsen ist, können sich einzelne Wurzeln durchaus regenerieren. Diese lassen sich mit einer Nachbehandlung einfach wieder eindämmen. Da sich das Haar für die Behandlung allerdings in der aktiven Wachstumsphase befinden muss, sind mehrere Sitzungen im Abstand von jeweils sechs Wochen notwendig. Für die Anwendungen sollte die Haut möglichst ungebräunt sein, da sonst durch den erhöhten Melaningehalt nur mit einer verminderten Energiedosis gelasert werden kann.

+ Nahezu schmerzlos
+ Dauerhaftes Ergebnis
+ Ideal für empfindliche Haut

– Kostenintensiv
– Mehrere Sitzungen nötig (erfahrungsgemäß fünf bis zehn)
– Zeitintensiv

Lasergeräte gibt es inzwischen auch für den Heimgebrauch. In der Regel lässt sich damit auch ein gutes Ergebnis erzielen, selbst wenn dabei mit wesentlich geringerer Energie als bei Profigeräten wie in der Praxis gearbeitet wird. Die Haarwurzeln werden durch die Anwendung geschwächt, wachsen langsamer und dünner. Bei Weitem ist dies aber kein Vergleich zu professionellen Laserbehandlungen.
In unserer Praxis arbeiten wir auf dem Gebiet der dauerhaften Haarentfernung mit bewährten Lasersystemen: dem VectusTM, einem innovativen Diodenlaser mit integriertem Melanin-Messgerät, sowie dem Light-Sheer-Laser, dem Diodenlaser der dritten Gerätegeneration. Für beide Geräte sind fünf bis sieben Behandlungen notwendig, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Welche Methode zum Einsatz kommt, bestimmen wir individuell anhand von Hauttyp und Haarstärke.

Sie wollen wissen, was für Sie die richtige Methode zur dauerhaften Haarentfernung ist? Oder haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann melden Sie sich bei uns im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Haut

Retinol – der Anti-Aging-Wirkstoff Nr. 1 ist der Superstar in der Augenpflege

Haut

Wasser: Quelle des Lebens und der Schönheit

Haut

Beauty-Treatments für die kalte Jahreszeit