zurück zur Übersicht

Gesicht

Warum braucht die Haut eine Nachtcreme?

Nachts ist der Körper auf Regeneration gepolt: Die Zellteilungsrate ist bis zu achtmal höher als tagsüber. Die Haut beseitigt sämtliche Defizite, die tagsüber entstanden sind. Konkret bedeutet das: Zellschäden werden repariert, Feuchtigkeitsverluste ausgeglichen und Schutzmechanismen reaktiviert. Viel Arbeit, die mit der richtigen Nachtpflege unterstützt werden kann. Wie viel Schlafstunden ein Mensch benötigt, ist übrigens individuell unterschiedlich. Neben der Menge entscheidet vor allem die Qualität. [...]


von Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey|27.09.2017

Nachts ist der Körper auf Regeneration gepolt: Die Zellteilungsrate ist bis zu achtmal höher als tagsüber. Die Haut beseitigt sämtliche Defizite, die tagsüber entstanden sind. Konkret bedeutet das: Zellschäden werden repariert, Feuchtigkeitsverluste ausgeglichen und Schutzmechanismen reaktiviert. Viel Arbeit, die mit der richtigen Nachtpflege unterstützt werden kann. Wie viel Schlafstunden ein Mensch benötigt, ist übrigens individuell unterschiedlich. Neben der Menge entscheidet vor allem die Qualität.

Schlafen Sie (sich) schön

Im Gegensatz zu einer Tagescreme, die der Haut am Tag ausreichend Schutz bietet, ist eine auf den Hauttyp abgestimmte Nachtcreme generell reichhaltiger und pflegt somit intensiver. Ein weiterer Unterschied: Eine Nachtcreme unterstützt gezielt die körpereigenen Reparaturprozesse. Aus diesem Grund sollten vorrangig Regenerationsstoffe enthalten sein, die das Bindegewebe aufbauen, wie zum Beispiel das Niacinamid Vitamin B3 sowie Wirkstoffe, die zur Feuchtigkeitsversorgung beitragen, wie Hyaluron. Unreine Haut dagegen profitiert von Salicyl- und Glykolsäure. Wer sensible Haut hat, verzichtet auch nachts besser komplett auf Duftstoffe.

Die richtige Auftragetechnik

Grundsätzlich sollte eine Nachtcreme nur auf gut gereinigte und tonisierte Haut aufgetragen werden. Make-up-Reste, Schmutz und Talg verstopfen die Poren und verhindern die Penetration wertvoller Wirkstoffe. Um die nächtliche Regeneration zusätzlich zu begünstigen, unter die Nachtpflege ein hydrophiles Serum verteilen. Außerdem empfiehlt es sich, sehr reichhaltige Nachtcremes nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen zu verwenden. Damit die Inhaltsstoffe gut einziehen und nicht sofort wieder im Kopfkissen landen, etwa 20 bis 30 Minuten Zeit zwischen Cremen und zu Bett gehen verstreichen lassen. Auch das Einmassieren der Pflege macht durchaus Sinn. Der manuelle Druck der Finger fördert die Wärmeentwicklung und somit das tiefere Eindringen.


Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Zu Dr. med. Schoppelreys Spezialgebiet im Praxisalltag gehören die ästhetische und Anti-Aging-Dermatologie sowie ambulante Operationen.


zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Gesicht

Retinol – Anti-Aging-Wirkstoff Nr. 1

Entdecken Sie, warum Retinol der unangefochtene Superstar in der Augenpflege ist und wie dieser Wirkstoff Ihre Haut jugendlich und strahlend erhält.

Gesicht

Face Lift – der Klassiker erfindet sich neu: softer Eingriff ganz ohne Skalpell

Erfahren Sie, wie moderne Lifting-Methoden ein sanftes Facelift ohne Skalpell ermöglichen und so das Gesicht natürlich verjüngen.

Gesicht

Plissee, ade! Erste Hilfe bei Oberlippenfältchen.

Entdecken Sie wirksame Methoden gegen Oberlippenfältchen und wie Sie mit dermatologischer Hilfe die Zeichen der Zeit sanft und effektiv mildern können.