Müde Augen

Um die Augen herum ist auch bei Männern die Haut besonders dünn. Alterungserscheinungen machen sich in diesem Bereich daher besonders schnell bemerkbar und zeigen sich in Form von feinen Linien, Fältchen oder dem Absinken der Augenlider. Der Blick wirkt müde und traurig. Massiv hängende Haut führt in manchen Fällen sogar zu einer Beeinträchtigung des Gesichtsfeldes. Neben ästhetischen Gründen kann daher auch eine medizinische Indikation für eine Lidkorrektur sprechen, für die sich auch immer mehr Männer entscheiden.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Oberlid- und Unterlidkorrektur. Bei der oberen Blepharoplastik erfolgt mittels Laserskalpell ein Schnitt, der später unsichtbar in der Innenfalte des Oberlides verläuft. Überschüssige Haut wird mit dem CO2-Laser abgetragen. Die Operation erfolgt im HAUT- UND LASERZENTRUM AN DER OPER unter intravenöser Kurznarkose. Das Nahtmaterial wird nach etwa zehn Tagen entfernt. Eventuelle Blutergüsse klingen ungefähr eine Woche nach dem Eingriff ab. Schwellungen können unter Umständen länger anhalten.

Ähnlich der oberen verläuft die untere Lidstraffung, bei der auch Tränensäcke und kleine Fettpölsterchen entfernt werden können. Dies erfolgt über einen Schnitt unmittelbar unter der Lidkante. Somit bleibt später eine kaum sichtbare Narbe zurück. Beim Entfernen ist allerdings Vorsicht geboten. Wird zu viel Haut entnommen, kann es zum gefürchteten Ektropium kommen, dem Abstehen des Unterlids. Die häufig nach dem Eingriff auftretenden Blutergüsse verschwinden nach wenigen Tagen wieder. Schwellungen bleiben länger bestehen. Gerne informieren Sie Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey und Priv.-Doz. Dr. med. Daniel Müller persönlich zu beiden Straffungsmethoden im Lidbereich.

Ihr Wunschtermin:

* Pflichtfeld